Monatsvers für Oktober 2023

Seid Täter des Worts und nicht Hörer allein; sonst betrügt ihr euch selbst. (Jakobus 1,22)


Trenner

Hallo [!--firstname--] [!--surname--],

Der Schreiber dieses Briefes hat Angst. Er befürchtet, dass seine Leserinnen und Leser sich zu sehr auf ihren Glauben verlassen. Er kennt die Botschaft des Apostels Paulus, dass der Glaube aus der Predigt und damit aus dem Hören auf das Wort Gottes kommt. Aber er findet es ausgesprochen schwierig, wenn daraus abgeleitet wird, dass es nur noch auf den Glauben ankommt.

Was ist mit einem Glauben, der sich nicht im Leben zeigt? Was ist, wenn das Vertrauen auf die Liebe Gottes nicht zu einem veränderten Verhalten führt? Wie sollen andere die Botschaft des Evangeliums als bedeutsam erkennen, wenn sich die Glaubenden in ihrem Verhalten nicht von anderen unterscheiden?

Deshalb kann der Schreiber des Jakobusbriefes geradezu provokativ behaupten, dass der Glaube ohne Werke tot ist (Jak 2,17 und 26). Für ihn gehören Theologie und Ethik, Glauben und Handeln ganz eng zusammen. Nur wenn beides im Leben eines Menschen stimmig ist, entfaltet das Wort des Evangeliums seine Kraft. Nur dann wird der Glaube an Jesus Christus ein überzeugendes Angebot auch für die, die jetzt noch nichts davon wissen.

All dies wurde in einer Zeit geschrieben, als die Christen als neue religiöse Gemeinschaft von ihrer Umwelt kritisch beäugt, zum Teil verleumdet und mitunter sogar verfolgt wurden. Daher war es für die frühe Christenheit eine Selbstverständlichkeit, zunächst einmal ihre guten Taten, ihre Werke der Barmherzigkeit für ihren Glauben sprechen zu lassen. Sie haben Arme gespeist, Kranke versorgt und sich all denen zugewandt, die in schwierigen Lebenssituationen waren. Ihre guten Werke waren eine unverfängliche und authentische Form, den Glauben an Gottes Liebe, Güte und Barmherzigkeit zum Ausdruck zu bringen.

Auch in der modernen, zunehmend nicht mehr von christlichen Traditionen geprägten Gesellschaft, fragen die Menschen danach, wie authentisch der Glaube gelebt wird, von dem jemand redet. Und für wahr hält man nur noch das, was als glaubwürdig erlebt wird. Deshalb sind heute alle Christinnen und Christen herausgefordert, in ihrem praktischen Handeln die Bedeutung des Evangeliums überzeugend vorleben. Und zu einer solchen authentischen Lebensweise ruft der Jakobusbrief auf.

Es war damals nicht anders, als es heute ist. Wer meint, man könne auch ohne gute Werke zum Glauben einladen, der täuscht sich und am Ende auch die, die sich auf den verkündigten Glauben einlassen. Denn die Menschen merken schnell, wenn zwar die Liebe, Güte und Barmherzigkeit gepredigt, am Ende im Gemeindealltag aber Härte, Mitleidlosigkeit und unbarmherzige Ausgrenzung gelebt wird. Und dann wenden sich Menschen ab, egal welche Konfession auf dem Kirchenschild steht.

Überzeugend für den Glauben wirken hingegen Menschen, die ihr Leben und ihre Gemeindearbeit so gestalten, dass beides ihrem Glauben entspricht. Es geht also immer noch darum, nicht nur Hörer der Botschaft von Gottes Liebe Güte und Barmherzigkeit zu sein, sondern die Güte Gottes auch aktiv im eigenen Handeln zum Ausdruck zu bringen. Dann kann aus beidem auch wieder neuer Glaube an das Evangelium erwachsen.

Prof. Dr. Ralf Dziewas (Theologische Hochschule Elstal)

Impulse zu den Monatssprüchen gibt es auf www.99seconds.info: jeden Monat eine 99 Sekunden-Andacht. Eine Aktion von EJW und CVJM.

Linie

Newsletter-Inhalt

Trenner

EINBLICK

Trenner

News aus der Mädelssparte

Mädelssparte

In der Mädelssparte ging es nach den Sommerferien nicht nur wieder mit den einzelnen Jungschargruppen los, sondern auch mit Veränderung, Dank und Brainstorming.

VERÄNDERUNG • In der Mädelsspartenleitung gab es einen Wechsel. Hannah Nonnenmann hat schweren Herzens ihr (wie sie selbst sagt) „liebstes“ Ehrenamt niedergelegt. Dafür haben wir Verstärkung von Marlene Weber bekommen.

Hannah, vielen Dank Dir für deinen Einsatz mit ganz viel Herzblut in der Sparte, es war wirklich mega mit dir!

DANKesfest • Wir wollen unseren Mitarbeiterinnen Danke sagen für ihren Einsatz beim Pfingstlager und ihre wertvolle, wöchentliche Arbeit mit den Mädels. Das haben wir beim Dankesfest bei gutem Essen und einem Film unter freiem Sternenhimmel getan. Schön, dass so viele da waren!

Mädelssparte
Mädelskreis

BRAINSTORMING • Das Gemeindehaus soll „verändert“ werden. Dazu haben wir uns an einem Abend zusammengesetzt und uns Gedanken gemacht: was muss beibehalten werden, was wünschen wir uns, welche Zukunftsvisionen haben wir. 

Mädelskreis
Mädelskreis

Wir sind gespannt, was davon tatsächlich beim Neubau/Umbau mit einfließt :)

MELE | ANNIKA | LISI

Schatten

AUSBLICK

Schatten
Kindermusical
Kindermusical
Schatten

Einladung zur Adventsfreizeit

Adventsfreizeit

Herzliche Einladung!

zur Adventsfreizeit des CVJM Rutesheim
8. bis 10. Dezember 2023

Thema:
Bergerfahrungen
mit Christoph Schmitter

Bergerfahrungen: Sie sind Freiheit verheißende Sehnsuchtswelten und todbringende Schicksalsorte. Machen Angst und entlocken Mut. Auf ihnen werden Erfolge gefeiert und an ihnen wird gescheitert: Berge. Einige der großen Geschichten zwischen Mensch und Gott spielen sich auf Bergen ab. Wir suchen drei der Gipfel auf und kommen dem Himmel näher.
Jetzt anmelden!

Schatten

Einladung zur Jungschar

Jungschar
Jungschar
Schattentrenner

TERMINE

Schatten
7 vor 7
Schatten

Abendmahl am Samstag, 09.10.2023 um 20 Uhr Johanneskirche

Abendmahl
Trenner

Du hast einen Newsletter verpasst, oder ausversehen gelöscht? Macht nichts! Denn auf unserer Homepage gibt es ein Archiv, in dem du alle bisherigen Newsletter nachlesen kannst.

Platzhalter

CVJM Rutesheim  |  Dr. Frank Fuchs | Schillerstraße 32  |  71277 Rutesheim   |  info@cvjm-rutesheim.de  |  iXmedia | Impressum | Datenschutz